ImPuls-Anja

13
Ap
Die Pestwurz
13.04.2021 02:08

Diese URkraftpflanze beginnt derzeit in unseren heimischen Wäldern wieder aufzublühen. Seit vielen tausend Jahren erblüht sie sehr verlässlich ein jedes Jahr zu Anbeginn des Frühlings.

Sie ist sozusagen die große Schwester des Huflattichs und auch sie zeigt zuerst ihre Blüte bevor nach abblühen dieser ihre kraftvollen Blätter erscheinen.

Nicht grundlos wächst in der Natur stets zum rechten Zeitpunkt, genau das was auch genau dann für die dort lebenden Menschen hilfreich unterstützend ist und zwar in vielerlei Form.

Nicht nur für den Menschen sondern vielmehr insgesamt der Natur dienlich.

Noch immer wird die Bedeutung und Wirksamkeit unserer heimischen PflanzenWesen um ein vielfaches unterschätzt.

Seit Millionen von Jahren auf diesem Planeten, lange - sehr laaaange schon vor dem Menschen hier lebend, verfügen diese über ein enorm großen Erfahrungsschatz.

Insbesondere die Wildkräuter zeigen auf, dass sie mit jedwedem Klimawandel erstaunlich gut umgehen können.

So wie auch die Pestwurz, die dem Menschen immer und immer wiederkehrend insbesondere in Zeiträumen des Umbruchs und Wandels erstaunlich gut dient.

Schon im Namen ist zu erkennen, dass sie bereits in mittelalterlichen Zeiten, während sogenannte Krankheit die Erde reinigte, den Menschen dienlich heilsam wirkte.

Und auch damals, ganz ähnlich wie jetzt fand ein Umbruch - ein Wandel statt. Erinnere Dich Mensch denn es ist quasi erst gestern geschehen und zeigt HEUTE noch Wirkung.

Insbesondere KräuterFrauen die mit den natürlichen Heilkräften bestens vertraut waren, die Naturverbundenheit lebten und Wahrheit sprachen, Freude teilten und aufklärten, so vielen Menschen und der Natur insgesamt wohlwollend dienten - ihr FRAU SEIN ganzheitlich lebten mit ALLem was dazu gehört... JA sogar ihre Sexualität genossen und in ihrer vollen Kraft erstrahlten - wurden verbrannt !

Denn genau wie JETZT ging es um Macht!

Angst wurde geschürt und verbreitet und zwar von Menschen die von NächstenLiebe und SchuldMumpitz predigten!

So wie jetzt auch wurde URsache und Wirkung nicht wahrgenommen und mit Menschenunwürdigen Mitteln versucht zu bekämpfen - auch da ein HERRschen wollen.

Das war ein weiterer Schritt der NatURentfremdung und auch das Wort UNkraut wurde in dieser Zeit geboren.

Zuvor hießen sie allesamt Wildkräuter, die in ihrer natürlichen Kraft sehr wertgeschätzt wurden.
Und das sind sie auch - WILDkräuter.

All das ist mit die URsache für das was jetzt ist. Denn dies war maßgeblich ebnend der Pharma-INDUSTRIE, mit künstlich manipuliertem, unnatürlichem angeblich zur Gesundung beizutragen.

Das war ja auch sehr praktisch, etwas herzustellen was angeblich gesunden lässt oder gar angeblich schützt und im Nachhinein über Jahre hinweg weitere Erkrankungen hervorbringt. Denn dann braucht der Mensch ja wieder andere Medikamente die wiederum andere Krankheiten hervorbringen und so weiter und so fort...

Das war und ist bis heute so, Symtombehandlung heilt jedoch die URSACHE, den Kern des Ganzen NICHT!

Und es wird wieder Angst geschürt, schlimmer denn je statt die Menschen in ihrer Gesundheit zu stärken.

Denn Angst MACHT krank!

Später dann nochmals NatURentfremdend wurden Märchen verbreitet die wiederum Angst vor der Natur vermittelten, wie z.B. Hänsel und Gretel, das Rotkäppchen und der angeblich ja ach so böse Wolf...

Auch Leistungsorientierung und Unterordnung der Frau wurde suggeriert mit z.B. Frau Holle. Oder auch Aschenbrödel und Dornröschen, die ja angeblich irgendeinen Prinzen brauchten der sie befreite oder aufweckte.
Auch hier Suggestionen dass Frau das allein nicht kann, immer schön klein halten und somit schlichtweg unnatürlich.

Mit diesen Märchen wurden ältere Geschichten die unsere Vorfahren die Kelten erzählten, und zuvor die Ägypter, umgeschrieben dienlich der Macht und Unterordnung.

All diesen Geschichten, Mythen und Märchen wohnen zwar auch die Funken der Wahrheit inne, dennoch in ihrer Wortwahl manipulierend und naturentfremdend wirkend.

Es ist an der Zeit

NEUE Geschichte

zu schreiben IN der die pURe FREUDE des Lebens geschrieben steht, damit die LIEBE allüberall in natürlicher Schönheit erblühen kann.

Denn FREUDE IST GESUND!

Und damit komme ich zurück auf die wundervolle Pestwurz. Denn sie unterstützt nicht bloß bei körperlichen Symptomen wie z.B. Lungenerkrankungen, Astma, Allergien u.v.m.

Essbar ist sie aufgrund ihrer zum Teil giftigen Inhaltsstoffe nicht! Und wer sich nicht zu 100 % mit Naturheilkundlichen Verfahren und Herstellungsmöglichkeiten auskennt, der möge dieses auch keinesfalls mit dieser Pflanze ausprobieren.

Die Pestwurz in ihrem kraftvollen Wesen wirkt nicht nur die körperlichen Atemwege befreiend, sie befreit auch von Ängsten aller Art!

Desweiteren schenkt sie uns Menschen in Form einer Blütenessenz wunderschöne Leichtigkeit die freudvoll im Herzen spürbar wird.
Dabei führt sie den Menschen rückverbindend in die ganz eigene URkraft.

Sie lässt in Klarheit die UReiGENen Wurzeln erkennen und unterstützt damit auch das Lösen von dem was den Menschen runter zieht.

Die PestWURZ ermöglicht so ein kraftvolles sich Erheben aus begrenzter Härte was gleichsam sehr entspannend wirkt.

Ein inneres Aufblühen findet statt, das dann auch in pURer und feinster Schönheit sichtbar wird.

Das Leben selbst wird in seiner gänzlichen Schönheit wieder bewusst und WACH WAHR genommen!

Ich DANKE für Dein Lesen

IN freudvoller NatURverbundenheit
Anja Hoppe

Kontaktformular

Natur-HeilReise Waldbaden und NatUR erfahren

Die gefleckte Taubnessel

Kommentare